Mein neuer Liebling :)

Endlich ist er angekommen, getestet und für – naja ich verrate am Anfang nicht zu viel.

Vor 14 Tagen kam er endlich, der neue Laptop. Die Auswahl fiel mir nicht leicht, da ich ungern auf USB3.0 verzichten wollten und am liebsten eine SSD-Festplatte verbaut haben wollte. Da wurde es schon ziemlich dünne.

Letztlich ist es der Toshiba R830-11C geworden.

Wie er ist? Anfangs war ich ja etwas skeptisch… da das gute Stück doch lauter ist, als mein alter Samsung R560-Mebugo spielte ich ja tatsächlich mit dem Gedanken, ihn wieder zurückzuschicken. Doch jetzt habe ich mich daran gewöhnt, und soooo laut ist er auch gar nicht. Die Temperaturentwicklung ist auch prima – wird kaum heiß! Bei den Boxen darf man bei einem Subnotebook natürlich nicht allzu viel verlangen – Kinofeeling kommt nicht auf. Für Youtube, das morgendliche Frühstücksradio und ein bisschen Musik nebenher reichts aber allemal!

Verarbeitung.

Da sehe ich die größten Mängel. Eine der silbernen Abdeckungen ist etwas locker (ca. 0.5mm Spiel) – das ist nicht weiter tragisch, aber für den Preis doch etwas enttäuschend. Weiterhin ist der verbaute Kamerachip zu klein für die Aussparung am oberen Displayrand. Man sieht die Kanten des Chips durch die Abdeckung, was etwas billig aussieht. Der Rest ist OK. Spaltmaße passen, nichts klappert, nichts wackelt.

Leistung.

Das Notebook wird von mir in der Uni für diverse Adobe Produkte und zum mitschreiben genutzt. Das läuft alles wunderbar. Internetnutzung mit allem drum und dran funktioniert ohne warten, ruckeln und stocken – wie man es erwartet. Was prima ist: Die verbaute SSD pushed das Teil wahnsinnig schnell aus dem Ruhezustand in den Status „benutz mich!“. Ca. 4-5 Sekunden. Kaltstart: weniger als 15 Sekunden. Leider hört man bei sehr starkem Festplattenzugriff leises, sehr hochfrequentes Spulenfiepen vom Mainboard. Das tritt aber nur bei sehr sehr starker Belastung auf. Etwas störend.

Display.

Ein mattes Display musste es sein, und ich habe es noch nicht bereut. Bis jetzt, also nach zwei Wochen, habe ich noch nicht einmal die Helligkeitsstufe über die niedrigste hinaus bewegt. Die reicht für mich völlig aus. Ich sehe immer alles ohne Anstrengung. Keine Helligkeitsprobleme. Die Blickwinkel sind etwas eng, aber durch den großen Neigungswinkel des Displays kein Problem.

Akku.

Läuft ewig und mit sehr genauer Anzeige. Ich schätze mal so ca. 7-8 Stunden. Die neun Stunden die von Toshiba angegeben werden, habe ich noch nicht erreicht (aber leider rechnet damit ja auch niemand ^^)

Fazit:

Ich würds wieder kaufen. Ich würds weiter empfehlen (hier ein ausführlicher Test)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s