His Dark Materials

Heute gibt es wieder eine kleine Empfehlung für alle Fantasy-Liebhaber
Und zwar Bücher von Philip Pullman:

Drei Bücher, drei mal wunderbare Unterhaltung. Sehr schön geschrieben erzählt Pullmann die aufregende Geschichte eines Mädchen auf abenteuerlichen Reisen. Den Film dazu, „Der goldene Kompass“, kennt ihr sicher. Ich konnte die drei jedenfalls kaum aus der Hand legen.
Das ganze spielt in einer Welt, die unserer ähnlich ist, nur haben alle Menschen einen kleinen Gefährten, einen „Dämon“ (der allerdings nicht böse ist). Mit diesem sind sie untrennbar verbunden. Bis eine ominöse Mrs. Coulter versucht, diese unsichtbare Verbindung  zu trennen. Dann geht alles ganz schnell, Ballonfahrer, kämpfende Eisbären, Gyptians, Dust und Parallelunversien vertreiben einem die Zeit.

Fazit: Ich fand’s spitze.

Hinein in die Tintenwelt!

Wow.

Mehr bleibt erstmal nicht zu sagen. Was ja zuerst ausschaute wie ein (Hör-)Buch für Kinder oder Jugendliche, ist in der Tat eines der schönsten Werke, das mir dieses Jahr in die Finger gekommen ist. Die Geschichte ist voll von Fantasie, Büchern, Abenteuer, Magie, Schwertern, Räubern, Verrätern, Helden, Bösewichten und fremden Welten. Sie zog mich unweigerlich in ihren Bann – ich vergaß beim Drücken der Play-Taste alles um mich herum. Viele verpasste Busse und noch mehr Haltestellen die ich verschlief, eingetaucht in die Tintenwelt.

Rainer Strecker for president!

Er hat ist der Vorleser der Trilogie. Und zwar ein so prächtiger dass nur nochmal zu sagen bleibt: Wow. Jep, als Hörbuch habe ich die drei Teile genossen – und habe es auch etwas bereut! Zwar war der Mr. Strecker wundervoll begabt und hat den Personen in dem Buch mit seiner perfekt dazu passenden Stimme ein Leben und eine Persönlichkeit ein gehaucht, das ich es vor Begeisterung kaum ausdrücken kann, aber als schönes „altmodisches“ Buch, ja das hätte mir auch gefallen. Schon schön scheiße, wenn man hin- und her gerissen ist, welche Variante besser ist :/

Kein Spoiler

Es geht und Mortimer, seine Tochter Meggie, eine fantastische Fähigkeit, um den Feuerspucker Staubfinger und seinen gerissenen Marder Gwin. Jedes weitere Wort, das du über die Bücher liest, verrät ein wunderhübsches Detail – und ich will ja die Spannung nicht vorweg nehmen 🙂 Nur so viel: Wunderschön mit vielen unvorhersehbaren Wendungen, Figuren und Abenteuern.

Und jetzt der abschließende Befehl: Kaufen!

(Es gibt zwar auch einen Film über den ersten Teil, der auch super ist, aber – wie immer – nicht soooo toll wie das Buch!)

extrem laut und unglaublich nah

Zu allererst: Es istein Buch. Schaut so aus:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz und knapp. Das Buch fängt langweilig an und hört spitze auf (wiedereinmal ein unkonventionelles Ende.)

Ganz unpräzise gesagt gehts um die Gefühlswelt eines Jungen dessen Vater während des Terroranschlags am 11. September 2001 gestorben ist. Die beiden standen sich Nahe – der 9-Jährige Sohn verkraftet es kaum und versucht verzweifelt einen Verbindung zu seinem Dad aufrecht zu erhalten – was in ziemlich grotesk-witzigen Geschichten endet und mittelprächtig funktioniert.Den Rest müsst ihr schon selbst rausfinden. Achja, als nebenläufige Story wird zusätzlich die Geschichte seiner Großeltern erzählt. Kommt gut.